Treten Sie näher

 

„Die Inhalte der meisten Blogs sind redundant“ – diese Behauptung habe ich vor kurzem in einem Interview aufgestellt. Und ich bleibe dabei: Das meiste, was im Netz geboten wird, ist nicht wirklich neu. Warum starte ich nun, zum zweiten Mal, einen Blog? Sicherlich nicht, um noch mehr austauschbaren „Content“ zu liefern. Es geht mir darum, den direkten Draht zu nutzen, den drahtlos nur mit diesem Medium zu den Lesern habe. Ich hoffe, dass ich Sie nicht langweilen werde.

In meinem Blog möchte ich Wissen vermitteln, Einblicke geben und Begegnungen mit Menschen schildern, die sich mit der klassischen Herrenmode beschäftigen. Als Schneider, Hemdenmacher, Maßschuhmacher, Cravatier und Einzelhändler. Oder als Liebhaber, Sammler oder Journalist. In keinem Fall werden Sie hier Pressetexte lesen oder Werbung. Der journalistische Ethos ist mir wichtig. Ob ich für Printmedien schreibe oder im Internet. Ganz wichtig für meinen  Blog werden Bilder sein, die ich nach Möglichkeit exklusiv für meine Geschichten schießen lassen werde, z. B. von Jan Hemmerich oder Martin Smolka. Von dem letztgenannten stammt das Titelbild des Blogs, das bei einem Maßevent mit Regent bei Ladage & Oelke in Hamburg entstanden ist.

Advertisements