Bequem versus Form

_LZ17837
Anzug, Krawatte und Hut. Überholt oder Ausdruck von Formwillen? (Foto: Martin Smolka)

Je älter ich werde, desto konservativer kleide ich mich. Konservativ heißt, dass ich einen Stil pflege, der bereits zur Zeit meiner Geburt, also 1966, als ein wenig altmodisch gegolten hätte, der aber heute, im Vergleich zur Alltagsbekleidung in Deutschland, fast wie ein Filmkostüm wirkt. Also jeden Tag Oberhemd, Sakko und Krawatte, bei beruflichen Anlässen Sakko und Hose oder Anzug. Dazu Hut und bei Bedarf Mantel. Immer Lederschuhe. Keinerlei Freizeitkleidung, Sportkleidung nur beim Sport. Keine Sneakers, keine Blousons oder Fieldjackets, keine Jeans.

Mir geht es nicht darum, den Bekleidungsstil einer vergangenen Epoche zu pflegen, so wie es z. B. Freunde des Reenactment tun. Kostümierungen mag ich überhaupt nicht, auch wenn sie mir bei anderen zusagen – sofern das Outfit authentisch und stimmig ist. Ich habe neulich z. B. auf dem Flughafen in Berlin den Musiker Andrej Hermlin gesehen, er trug Anzug, Mantel und Hut im Stil der vierziger Jahre. Der Look gefiel mir und er passt auch zu seiner Musik. Die Wartenden an der Sicherheitskontrolle sahen ihn an und mich auch, da ich ebenfalls Anzug, Mantel und Hut trug. Vielleicht dachten sie, dass ich zu seiner Band gehöre. Ich weiß nicht, ob sie die Unterschiede zwischen seinem und meinem Stil gesehen haben. Bei ihm „period dress“, bei mir klassischer aber zeitgenössischer Stil.

Viele Männer kleiden sich mit zunehmendem Alter immer jugendlicher sogar kindlicher. Anzüge werden meistens nur unter Zwang angezogen, in der Freizeit wird nur die so genannte „Casualkleidung“ getragen. Bequem und praktisch soll alles sein, also maschinenwaschbar, trocknergeeignet und bügelfrei. Kleidung darf nicht einengen, weder physisch, noch in der Weise, dass sie durch ihren Stil ein bestimmtes Verhalten nahelegt. Jogginghosen in allen Varianten, T-Shirts, Sweatshirts, Kapuzenjacken und Sneakers oder Latschen sind deshalb die bevorzugten Basics. Bei schlechtem Wetter wird Outdoorkleidung getragen, bei Hitze Shorts, Tanktop und Flipflops. Den Kopf zieren Strickmützen oder Baseballkappen. Dieser Bekleidungsstil verwirklicht jetzt schon das von einigen Menschen propagierte Ziel, dass Männer und Frauen sich geschlechtsneutral kleiden sollen, denn sehr viele Männer und Frauen tragen einen fast identischen Stil.

Wer Hemden trägt, die auf der Leine getrocknet und gebügelt werden müssen. Schuhe, die auf Hochglanz poliert werden. Wer Sakkos und Anzüge besitzt, die ausgebürstet und gereinigt werden wollen, wer sich jeden Morgen aus eigenem Antrieb und Freude an einer bestimmten Form ankleidet, der ist in den Augen der Mehrheit ein modischer Dinosaurier.  Doch auch wenn die Mehrheit es so sieht, muss der Geschmack der Mehrheit keineswegs der Maßstab für den Einzelnen sein. Es gibt auch Menschen, die nicht die Musik hören, die in den Radiosendern gespielt wird. Die nicht nur Bestseller lesen. Und eben auch Menschen, die den klassischen Stil durchaus nicht als absurd empfinden. Die Preußen verlangten mehr zu sein als zu scheinen. Was leider oftmals in der Weise interpretiert wird, dass man mehr ist, wenn der Schein nach wenig aussieht. Adolf Loos vertrat bereits 1898 einen anderen Standpunkt: „Was nützte aller Verstand, wenn man ihn nicht durch gute Kleider zur Geltung bringen könnte.“

1 Comment

  1. Sehr geehrter Herr Roetzel,
    ich gebe Ihnen hier in allen Punkten Recht. Jedoch würde ich dazu anmerken, dass diese Entwicklung dem Zeitgeist und der heutigen Erziehung geschuldet ist. Ebenso wie der Mangel an Vorbildern im eigenen Umfeld. Ich hatte das Glück einen Vater zu haben, der nicht nur Krawatten besaß, diese binden konnte, sondern dies auch an mich weitergab. Für mich persönlich gehen Kleidungsstil und Manieren Hand in Hand. Beides wird, in der heutigen Zeit, weitgehend durch einen Ausdruck der Bedeutungslosigkeit verdrängt, auch hier bestätigen Ausnahmen die Regel.
    Eine weitgehende Respektlosigkeit gegenüber dem Mitmenschen ist heute die Regel, nicht die Ausnahme. Dies spiegelt sich natürlich auch in der Kleidung wieder. Beerdigung, Theater oder Abendveranstaltung, eine Jeans tut es immer. Ist es nicht so?
    Mit freundlichen Grüßen
    G. Lorek

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s