Schuhe und Kleidung kombinieren, Teil 2

Chukka Crispins
Chukkaboots aus Rauleder von Saint Crispin’s. Zu Tweed im Sinne des Erfinders, zum dunklen Anzug „italienisch“

Werfen wir zunächst einen Blick auf System Nr. 1, die Regeln von Anstand und Sitte. Die meisten von ihnen haben ihren Ursprung in Großbritannien, dem Mutterland der Herrenmode. Die Nuancen britischer Stilregeln zu referieren, würde hier zu weit und am Thema vorbei führen. Hilfreich für die Frage nach der richtigen Kombination von Kleidung und Schuhwerk ist zum einen das Konzept von Stadtkleidung und Landkleidung und zum anderen das von Businesskleidung und Freizeitkleidung. In der Stadt trägt man im Geschäft und in der Freizeit schwarze Schuhe oder braune Stadtschuhe. Die schwarzen Schuhe werden mit dem dunklen Anzug kombiniert und die schwarzen oder braunen Freizeitschuhe mit der mehr oder weniger förmlichen Freizeitkleidung. Freizeitkleidung kann in der Stadt im Extremfall der Förmlichkeit aus dem Businessanzug mit schwarzen Schuhen bestehen und in der äußersten Formlosigkeit aus Hemd, Pullover, Jeans und Loafern oder gar Bootsschuhen. Das Konzept von Stadt- oder Landkleidung bedeutet nämlich ursprünglich, dass in der Stadt stets schwarze Schuhe getragen werden und auf dem Lande braune Schuhe. Lediglich in den letzten zwei Jahrzehnten werden auch in der Stadt braune Schuhe akzeptiert.

Diese Unterteilung in Stadt und Land besitzt außerhalb Großbritanniens nur sehr bedingt Gültigkeit. Es ist in Paris, Mailand oder Hamburg durchaus kein Faux pas braune Schuhe beim abendlichen Restaurantbesuch zu tragen. Ich bespreche das Konzept von Stadtkleidung und Landkleidung nur deshalb so ausführlich, weil es für das Verständnis der verschiedenen Schuhtypen so wichtig ist. Schließlich stammen alle klassischen Formen des Herrenschuhs aus einer Gesellschaft, die ihre Kleidung nach genau diesem Kodex eingeteilt hat. Wenn wir also wissen, daß der braune Full-Brogue ursprünglich ein Schuh für das Land war und in der Stadt allenfalls als Freizeitschuh gelten konnte, dann verstehen wir, warum er zum dunklen Geschäftsanzug nicht so recht passen will.

Es sei noch einmal wiederholt: Wer einen braunen Full-Brogue gern im Büro zum dunkelgrauen Anzug trägt, begeht nicht wirklich einen Fehler. Er stellt den Schuh lediglich in einen Zusammenhang, für den er eigentlich nicht gedacht war. Wenn wir die verschiedenen Schuhklassiker gemäß dem Kriterium von Stadt oder Land überprüfen, dann ergibt sich folgende Aufteilung: Schwarzer Oxford, Brogue, Monkstrap oder Loafer sind eigentich Schuhe für die Stadt und damit auch das Geschäft. In Braun werden die gleichen Schuhtypen automatisch zu Freizeitschuhen für die Stadt oder förmlichen Schuhen für das Land. Diese Grundeinteilung ist nur in den angelsächsischen Ländern noch wirklich annähernd verbindlich, dennoch ist sie auch für die restliche Welt eine gute Grundregel. Unter Braun verstehen wir wohlgemerkt alle Schattierungen vom Farbton dunklen Eichenholzes bis hin zu hellsten Sandtönen.

Wer feinere Nuancen sucht, kann nun die Schuhtypen in sich noch nach ihrer Förmlichkeit abstufen. Hier gilt grundsätzlich, dass der Schnürschuh förmlicher ist als der Loafer. Oder anders gesagt: Je mehr Fuß zu sehen ist, desto lockerer geht es zu. Die schwarze, knöchelhohe Knüpfstiefelette wäre auf der Förmlichkeitsskala sozusagen der Nullpunkt, der weitausgeschnittene Loafer am äußersten Ende des gerade noch Förmlichen. Wer für sich also die Regel akzeptiert, dass zum Business-Outfit ein schwarzer Schuh gehört, kann dennoch mit der Wahl des Schuhs viel Individualität zum Ausdruck bringen.

Zum dunkelblauen Nadelstreifenanzug wäre zum Beispiel der schwarze Oxford die klassische Wahl. Dies wäre eine korrekte, geradezu lehrbuchhafte Lösung. Ein schwarzer Full-Brogue würde schon ein wenig von der Norm abweichen. Formal ist der Brogue schließlich ein rustikaler Schuh. Je nach Leistenform, Lederart und Details der Lochungen und Nähte, kann er mehr oder weniger fein wirken. Ein schwarzer Monkstrap würde noch ein wenig weiter vom ganz klassischen Stil abweichen. Mit dem Schnallenschuh läßt sich also innerhalb der Norm ein etwas ungewöhnlicherer Geschmack zeigen. Mit dem schwarzen Loafer zum dunkelblauen Nadelstreifenanzug entfernen wir uns am weitesten von der Sicherheit des Oxfords. Noch heute gilt der Loafer in sehr konservativen Kreisen als reiner Freizeitschuh. Dennoch ist der schwarze Loafer zum dunklen Anzug generell akzeptabel. Allerdings muß es sich dabei um die rahmengenähte Variante handeln.

JH_FINALS_2
Nicht jeder liebt Tasselloafer. Für die einen sind sie der Gipfel des guten Stils, für andere einfach affig. Foto: Jan Hemmerich

Es muß hier allerdings darauf hingewiesen werden, dass die Auffassungen über den Platz des Loafers im Konzert der Schuhformen je nach Land sehr unterschiedlich sein können. So hat sich der elegante rahmengenähte Loafer in Großbritannien und den USA eine treue Gemeinde erobert, die ihn als Teil eines klassischen Business-Looks tragen. Auf dem Kontinent gilt der Loafer allerdings immer noch als so etwas wie ein „Bruder Leichtfuß“ unter den Rahmengenähten. Insbesondere in Deutschland setzen die wenigen, die überhaupt hochwertiges Schuhwerk kaufen, meist auf Schnürer. Das hängt zum einen mit einem Hang zum Soliden und Bodenständigen zusammen, zum anderen aber auch mit einer gewissen Einstellung zu Geld: „Wenn ich schon einen so teuren Schuh kaufe, dann will ich auch das Maximum für mein Geld bekommen“.

Die Unsicherheit in Bezug auf den Loafer zeigt sich am deutlichsten am gespaltenen Verhältnis der Deutschen zum Tassel-Loafer. Während er in den USA als Ausdruck des ultrakonservativen Ostküsten-Stils gilt und in Großbritannien immerhin selbst von Mitgliedern des Königshauses beim sonntäglichen Kirchgang getragen wird, sehen die Deutschen ihn eher als alberne Geschmacksverirrung. Die Abneigung der Deutschen gegen den Loafer im Allgemeinen und den Tassel-Loafer im Besonderen hat dazu geführt, daß hierzulande auch zum Freizeitdress häufig Schnürschuhe getragen werden. Die in Deutschland äußerst verbreitete Kombination aus Jeans oder Chinos und braunem Brogues ist in Großbritannien, den USA oder rund um das Mittelmeer eher selten anzutreffen. Dort wird am Wochenende und Abends der Loafer in aller Regel vorgezogen.

Ende Teil 2

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s